DFI-Anzeiger

DFI-Anlagen gehen an den Start

Die Vorstellung des DFI in der Stadt Oer-Erkenschwick

Einige Standorte erhalten durch das dynamische Fahrgastinformationssystem (DFI) Unterstützung. Die Wartezeit auf den Bus wird in Echtzeit auf Bussteiganzeigern eingeblendet. Der Ausbau des Leitliniensystems wird ebenfalls folgen. „Auch die Vorleseeinrichtungen an Bussteiganzeigern sind eine Bereicherung“, erläutert Theo Dieckmann, Vorstandsmitglied des Blinden- und Sehbehindertenvereins Recklinghausen. Der Ausbau des Leitliniensystems wird ebenfalls folgen.

Schon am 28. März 2019 wurde die Echtzeitfahrplanauskunft in Oer-Erkenschwick vorgestellt.

  

Die Vorstellung des DFI in der Stadt Castrop-Rauxel

Der digitale Abfahrtsanzeiger gibt Auskunft über die genaue Abfahrt der Busse anhand der IST-Daten des rechnergestützten Betriebsleitsystems der Vestischen. „Wir kennen dadurch die Standorte aller Busse und ihre Ankunfts- und Abfahrtszeiten“, erklärte Geschäftsführer Martin Schmidt. Ein Beispiel: Eine Buslinie trifft aufgrund einer kurzfristigen Straßensperrung 20 Minuten später ein. Statt ratlos am Bussteig zu warten, sind die Fahrgäste über die Verspätung informiert und können alternativ andere Linien nutzen.

Das Projekt wird zu 90 % vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr gefördert.

Am 2. April 2019 ging Castrop-Rauxel das dynamische Fahrgastinformationssystem an den Start. Auch Datteln und Waltrop gehören seitdem 10. April 2019 zu den neuen Standorten der Abfahrtsanzeiger. Das DFI-Projekt wird weiter angetrieben, sodass mehr Städte davon profitieren können. Weitere Standorte werden folgen.